Im Test: Multifunktions-Trainingsboard von Tchibo

Ich trinke leidenschaftlich gerne Kaffee und so stöbere ich beim Kaffeeröster meines Vertrauens auch gelegentlich in den aktuellen Angeboten. Schon die Laufkleidung aus dem letzten Jahr hatte ich ja getestet.
War mein Testurteil damals überwiegend positiv, habe ich am Multifunktions-Trainingsboard doch etliches zu kritisieren.

Tchibo Multifunktions-TrainingsboardMein erster Eindruck und der Grund dafür, das Board zu nehmen war: „sieht interessant aus, da hat sich Jemand ein paar Gedanken gemacht“. Tatsächlich sind einige praktische Ideen in das Produkt geflossen, nur leider wurden viele dieser Gedanken nicht ganz zuende gedacht. Das durchaus ordentliche Potential, dass in diesem Gerät steckt, wird deshalb nicht annähernd ausgeschöpft, darunter leidet die Praxistauglichkeit.

Auspacken und erster Eindruck

Tchibo Multifunktions-TrainingsboardDas Board kostet mit 39,95€ zwar nicht die Welt, aber das ist schon eine Summe, bei der man über Sinn und Unsinn der Investition nachdenkt (ich zumindest). Ausgepackt macht das Gerät einen soliden Eindruck, der Korpus aus Kunststoff wirkt stabil und langlebig, das Zubehör ist platzsparend im Inneren verstaut.

Tchibo Multifunktions-TrainingsboardDas Zubehör besteht aus:

  • 2 Push-Up Griffen
  • 2 Elastikbändern
  • 1 Trainingsmatte
  • 1 Übungs-DVD
  • 4 Rollen

 

dazu besteht das Board aus einem Ober- und einem Unterteil. Das Oberteil mit integrierter Rotationsscheibe stellt das eigentliche Board dar, das Unterteil macht verschiedene Balance-Übungen möglich.

 Kritik en masse

Welche Vorteile Liegestütz-Griffe bieten, habe ich hier beschrieben. Auf den ersten Blick punktet das Board also mit diesem Feature, zumal die Griffe tatsächlich sehr bequem anzufassen sind – allerdings sind die Griffe am Board fixiert, wodurch die Handposition festgelegt ist und somit auch die Schulterposition nicht frei ist. Das muss zwar kein Problem darstellen, aber die Schulter ist nunmal bei vielen Menschen ein Schwachpunkt.
Tchibo Multifunktions-TrainingsboardDie Rollen hingegen sind frei schwenkbar. Das wiederum ist ein Negativpunkt, da sie sich bei einem Richtungswechsel während einer Übung wie dem Rollout drehen und das ganze Board für einen Moment aus der geradlinigen Bahn bringen. Diese Bewegung ist nicht vorhersehbar und nicht zu kontrollieren und ist daher nicht nur nervig, sondern auch ein gewisses Risiko.
Tchibo Multifunktions-TrainingsboardBei der Anbringung der Elastikbänder in die dafür vorgesehenen Mulden, kommt es zu Reibungsmomenten zwischen Gummi und Board, welche langfristig die Bänder porös und rissig machen dürften.
Das Board ist für eine Gewichtsbelastung bis zu 130KG ausgelegt, dennoch knackte das Unterteil während meines Tests mit einer Gleichgewichts-Übung. Ich wiege nur 87KG und obwohl ich nicht das Gefühl hatte, das Board würde brechen, lenken derartige Geräusche während des Trainings einfach ab und vermitteln ein Stück weit Unsicherheit.
Ähnlich verhält es sich mit der Drehscheibe des Oberteils. Sie ist insgesamt recht laut und biegt sich durch, so dass man bei der Drehung die Struktur der darunter liegenden Basis fühlen kann (ich stand nur in Socken auf der Scheibe).
Zu Guter letzt gibt es selbst an der beiliegenden Übungs-DVD etwas auszusetzen. Sie wirkt sehr unprofessionell produziert, die Ton-Qualität ist nicht besonders gut, der Text teilweise stockend eingesprochen.
Auch die Auswahl und Darstellung einzelner Übungen rief bei mir Zähneknirschen hervor, gerade weil die Zielgruppe des Gerätes eher untrainierte Frauen sein dürften.

Fazit

Knapp 40€ sind für ein multifunktionales Trainingsgerät kein Premium-Preis, aber angesichts der vielen Möglichkeiten, mit dem eigenen Körpergewicht und anderen, günstigeren Gerätschaften zu trainieren, kann ich das Multifunktions-Trainingsboard nicht uneingeschränkt empfehlen.

4 Antworten auf Im Test: Multifunktions-Trainingsboard von Tchibo

  1. Daniela neumann sagt:

    ich würde das board sofort nehmen!!!ich war in gefühlten 1000 läden und hab keins gefunden

  2. Svenja sagt:

    Vielen Dank für das Austesten! Ich stöbere auch immer gerne bei einer Tasse Kaffe im Internet.
    Weil ich selber Bewegungspädagogin bin, hat mich das Board sehr interessiert und habe einfac mal im Googel es eingegebeun und bin sehr froh über deinen Bericht.
    Ich kenne das Problem von diesen Geräten. Sie werden einfach zu Billig hergestellt und wie du erwähnt hast werden die einzelnen Schritte nicht vertig gedacht.
    Klar ist es nicht mega teuere, aber doch zu teuer, wenn es dann nur unter dem Bett landet.
    Wollte eben was neues für mein Studio kaufen, aber sicher nicht diese Gerät. Für den Laien zu Hause reicht es sicher aus, aber für den täglichen gebrauch im Studio nicht.
    Sportliche Grüsse Svenja

  3. Dagmar Ingmann sagt:

    Ich habe das Gerät gerade gestern erhalten und voller Elan heute verschiedene Übungsbuch-Möglichkeiten damit probiert.
    Viele gute Ideen, hätte es ja sonst nicht bestellt, aber ich finde das Material des Gehäuses nicht stabil genug (vielleicht nur mein Empfinden) , auch ist es zu scharfkantig und die Haltespangen (Verbindung Ober- mit dem Unterteil), da keine Scharniere, werden wohl vieles Auf und Zu nicht überstehen!
    Es macht unsicher – daher werde ich es zurückschicken.
    Schade, da Tchibo sonst immer für gute Qualität steht.

    • Markus sagt:

      Hallo Dagmar!
      Ja, ich hatte mir auch etwas besseres davon versprochen.

      Danke für deinen Kommentar und beste Grüße
      Markus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>